Menu Close

Momente – Rückblick 2018 Teil 2

Hallo ihr Lieben,

nun wie versprochen Teil 2 meines Jahresrückblickes 2018.

Juli: Vanessa hat natürlich ihr Abitur super toll hingekriegt und der Abiball steht vor der Tür. Etwas ganz besonderes für meine Tochter und natürlich auch für uns als Eltern.

Die ganze Arbeit – Geschichte zieht sich weiter. Meine Nachfolgerin wird schon bekanntgegeben noch bevor ich weiß, dass ich die Kündigung erhalte. Nicht das ich nicht gewußt hätte das es darauf hinaus laufen würde, aber komisch war es schon, von Kollegen zu hören, dass ich das Unternehmen verlassen habe. Logischerweise ging ich zum Anwalt. Diese rat mir, erst einmal keine Auskünfte oder Stellungnahmen meinen Kollegen gegenüber abzugeben. Schließlich wußte zu diesem Zeitpunkt ja noch niemand was da noch so kommen würde. Also musste ich schweren Herzens meinen Kollegen gegenüber schweigen. Dies fiel mir wirklich sehr schwer, da die Kollegen ja in Kontakt mit mir traten und wissen wollten, wieso ich das Unternehmen verlasse habe. Trotz des ganzen Szenarios fuhr ich in meinen geplanten Sommerurlaub. Mallorca, Sonne, Strand und Meer würden mir gut tun. Ich fragte meine Anwälte ob dies okay wäre, da genau zu dieser Zeit der Schlichtungstermin anberaumt wurde. Sie sagten das ich zu diesem Termin nicht persönlich erscheinen muss, mich aber telefonisch bereiten halten sollte, falls es spontan zu einer akzeptablen Einigung kommen sollte. Ich war an diesem Tag sehr nervös! Ich hatte so etwas in meinem ganzen Berufsleben noch nie erlebt und wusste somit nicht was mich erwarten würde. Die Zusammenfassung des Termins erhielt ich telefonisch und war doch sehr schockiert darüber was man versucht hatte mir vorzuwerfen. Dinge von denen ich nicht mal im entferntesten etwas wußte. Hier halte ich mich mit näheren Details nicht auf, nur soviel, der Richter glaubte nichts davon und rehabilitierte mich vollständig! Ob ich mich darüber gefreut habe? Nein, habe ich nicht. Aber meinen eigenen inneren Frieden konnte ich schließen und das war für mich das wichtigste. Mit dem Termin war dann auch ganz klar, ich würde nicht mehr zurück kehren an meinen doch so heiß geliebten Arbeitsplatz. Ende ist der 31.08.2018. Ob ich im Nachgang etwas bereue? Nein, ich würde alles wieder so machen, immer zum Wohle der mir anvertrauten Menschen und Mitarbeiter! Vielleicht würde ich weniger Zeit investieren, aber ehrlich, auch das wahrscheinlich nicht. Jetzt konnte ich sogar meinen restlichen Urlaub genießen und mich etwas erholen. Eine Ära hatte sein Ende gefunden. Meine Familie stützt mich. Die neue Situation erschüttert zumindest mein Privatleben nicht.

August: So nun bin ich offiziell arbeitslos gemeldet. Diese Institution von innen zu sehen, hätte ich mir auch nicht vorstellen können, aber was soll’s. Jetzt stellt sich mir die große Frage, was mache ich denn nun? Suche ich mir einen neuen Job, mache ich mich selbstständig? Ich lasse mich erst einmal beraten bei der Agentur für Arbeit. Erstaunlich war für mich, dass ich gar nicht erklären musste, warum ich nach 11 Jahren meinen Job verlor ,man kennt das schon wird mir gesagt. Okay sage ich und innerlich bin ich froh darüber das ich nichts erklären muss. Schnell wird mir klar, dass ein erneutes Angestelltenverhältnis in meinem Bereich nicht mehr für mich in Frage kommen würde. Ergo, blieb nur noch die Selbstständigkeit. Also neue Runde – neues Glück! Ich will wieder sehr verstärkt an meinem Kurs arbeiten, aber mein Körper will gerade gar nicht so wirklich. er zeigt mir deutlich das eine Erholungsphase oder kürzer treten angesagt ist. Ich halte mich daran, denn die eigene Gesundheit ist mir am Ende doch wichtiger, 11 Jahre haben ihre Spuren hinterlassen. Trotzdem arbeite ich weiter an meinem Kurs, dies aber nur so, wie mein Körper es zu lässt. Neue Ideen entstehen in meinem Kopf. Ich richte mir in meinem Zuhause einen eigene Arbeitsplatz ein, damit ich vernünftig arbeiten kann. Ich bin ja noch alte Schule und so füllt sich mein Schreibtisch schnell mit meiner geliebten Zettelwirtschaft, damit ich ja bloß nichts vergesse an Ideen, Themen und Umsetzungsstrategien. Der Sommer ist dieses Jahr unglaublich, die Temperaturen setzen selbst mir als Sonnenanbeterin zu. Wir wohnen unterm Dach, ihr könnt Euch sicher vorstellen, wie schön dies war. Eine Wespen und Bienenplage sorgt dafür, dass ein raus gehen kaum möglich ist, da diese kleine Biester scheinbar direkt auf Angriff gepolt sind. Ich habe zwar Verständnis für die kleine Biester und stelle viele Wasserquellen auf, aber das sie zum Dank dafür direkt angreifen geht doch zu weit.

September: auch ein entscheidender Monat für mich. Am Anfang des Monats gibt es bei mir zu Hause eine Art Abschiedstreffen mit einigen Kollegen. Ich habe sie eingeladen, um mich für die tollen Jahre zu bedanken. Es sollte ein ganz toller Tag/Abend werden, jedoch wurde dieser von einem sehr tragischen Ereignis überschattet. Hierzu möchte ich mich nicht äußern. Der Abend gelang trotzdem und war, wie ich finde, ein toller Abschluss. Ich arbeite weiter an meinem Kurs. Ein Teil passt aber irgendwie nicht so ganz mit rein. Zu komplex, zu viel  erscheint es nicht dazu zu gehören. Mein Mann hat dazu eine super Idee – mach doch aus diesem Kapitel ein kleines E -Book! Ich bin erstmal nicht so ganz begeistert, ich und ein E -Book – neue Welten tun sich für mich auf. Aber nach weiterer Betrachtung denke ich „warum eigentlich nicht“ , machen wir ein E-Book daraus. Und Zack entstand mein erstes E-Book mit dem Titel „Ausreden, von nun an ohne mich“. Man was war ich stolz auf dieses kleine Werk. Aber das große Highlight stand nun bevor. Das Speakercamp auf Mallorca mit und von Oliver Geisselhart, inklusive Bea und Volker. Ich freute mich wie Bolle und vertiefte mich in die Vorarbeit zu diesem 1 wöchigen Training. Die Einleitung eines Vortrages sollten wir einstudieren. Ich hatte zu dieser Zeit noch nie wirklich einen Vortrag gehalten. Also überlegte ich mir ein Thema und übte und übte. Als bekennende Perfektionistin war natürlich nichts gut genug. Ich wußte auch, dass der Herr Geisselhart jede einzelne Performance bewerten würde und ich wollte es gut machen, nein, ich wollte es sehr gut machen. Am Ende war ich nicht schlecht, aber zufrieden war ich auch nicht. Aber dafür war ich ja da, um es zu lernen. Und zum Schluss erhielt ich auch mein angestrebtes Blatt Papier;)

Spontan, aber diesmal mit Rücksprache mit meinem Mann, entschloss ich mich am Coaching, mit Oli Geisselhart, teilzunehmen. Eine meiner besten Entscheidungen, jetzt konnte mich ja nichts mehr aufhalten, ich lerne von dem Besten.

Oktober: Jetzt ist Eile geboten. Ich habe mir ganz fest vorgenommen mein E-Book am 23.10.2018 zu veröffentlichen. Der Text steht, der Rest fehlt. Sachen wie Formatieren, Cover, einstellen, hochladen, Landingpage, Werbung etc. p.P. sind für mich Böhmische Dörfer. Gott sei Dank habe ich einen Mann der sich genau mit diesen Dingen auskennt. Hier beginnen wieder leichte Spannungen aufzutauchen bezüglich der Umsetzung meiner und seiner Vorstellungen. Aber wir haben es hin bekommen. Am 23.10.2018 von Mallorca aus veröffentliche ich mein E-Book per Video online.

Das ich mich das überhaupt getraut habe, WOW ich bin so stolz auf mich und alle die mich hierbei unterstützt haben. Der erste Schritt der Sichtbarkeit ist gemacht. Einen Tag später feiern wir auf Mallorca den Geburtstag meiner Mutter und die Downloads meines E-Books. Was für ein Monat! Meine Familie hat ordentlich mitgeholfen, mich ermutigt es wirklich zu tun.  Meine Schwester und meine Coachin Stephanie Kempe haben mich mit ihren Tipps und Ermutigen ebenso unterstützt. Hier wurde mir das erste mal so richtig bewusst, dass Du immer zur richtigen Zeit die richtigen Leute triffst! Du musst sie nur erkennen und das, was Dir zu bieten haben, annehmen. Danke Euch beiden dafür!!!

November: Kurzerhand beschließe ich, nachdem super tollen Erfolg meines E-Books, noch einen kleinen MiniKurs zum Thema Perfektion zu erstellen. Mein Perfektionismus steht mir ja oft selbst im Weg. Ein 5 Tage Emailkurs ist es geworden mit Tipps, Tricks und Erkenntnissen und er bekam den Titel „Perfektion – warum sie uns immer wieder im Weg steht und wie Du Dich davon befreist!“.  Auch dieser wurde erstaunlich gut angenommen. Diesmal gingen die technischen Sachen dazu auch viel einfacher von der Hand. Wir hatten gelernt! Jetzt habe ich wieder einer freien Kopf für meinen Kurs. Ich will diesen unbedingt noch dieses Jahr veröffentlichen! Und was soll ich sagen? Ich will ihn nicht nur veröffentlichen, sondern auch tatsächlich verkaufen. Das E-Book und der Minikurs waren kostenfrei. Aber Leute ehrlich, auch ich muss Geld verdienen. Also weiter gehts mit Inhalten prüfen, korrigieren, löschen, neu hinzufügen und das Erstellen von Arbeitsblättern. Am Ende habe ich ein über 80 – Seitiges Werk erschaffen, WOW! Ich bin über mich selbst sprachlos, dass ich das vollbracht habe ist für mich eine Sensation. Für viele geht jetzt auch der Weihnachtsstress los, für mich nicht. Ich halte nichts davon und bin immer recht früh unterwegs mich darauf vorzubereiten. Die Wohnung ist relativ zügig dekoriert und so kann die Adventszeit kommen. Viel Deko machen wir nicht. Nicht das ich es nicht schön finden würde, aber wir leben mit 2 sehr frechen und aktiven Katern zusammen. Diese finden Deko unwiderstehlich!!!

Dezember: Dank Stephanie Kempe steht der Termin zur Veröffentlichung meines Kurses fest. Ich hatte mir überlegt mit Stephanie Live auf Facebook zu gehen zu diesem Anlass. Den Termin gab sie vor. Somit war es fix. Und wie bei den Sachen davor, war auch beim Kurs der Text und die Arbeitsblätter fertig, aber die Formatierung, das Cover, die Landingpage, das hochladen und diesmal für uns beide ganz neu, das Einstellen bei Digistore, fehlten. Natürlich hatte mein Mann, wie immer, auch eigene Dinge am Laufen. Jetzt wurde ich wirklich nervös. Wo fange ich an, was muss ich wann tun und wie verstehe ich all diese Technikszeug. Am 19.12.2018 sollte der Kurs käuflich zu erwerben sein und das wurde auch so. Allerdings ging alles natürlich nicht so einfach wie wir uns das gedacht hatten. In den Dingen, welche wir vorher schon gemacht (E-Book, Minikurs) waren wir schnell einig und gut in der Zeit. das Erstellen des Covers für den Kurs ging auch zügig, aber dann kam das Einstellen bei Digistore. Und da hatten wir beide nicht mit gerechnet. Den Technikskram übernahm mein Mann, die Texte, welche Digistore benötigt, erstellte ich. Am 18.12.2018 saßen wir hoch beschäftigt über dem Rechner zur Prüfung das am 19.12.2018 auch alles funktionieren würde. Und es funktionierte auch alles. Wir konnten am Abend alles zur Prüfung durch Digistore, verbunden mit der Freischaltung, senden. Und dann der Riesenschreck für mich!!! Ich las das es bis zu 24 Stunden dauern kann, bis Digistore frei schaltet. dass hatte ich überhaupt nicht eingeplant. Ich hätte heulen können. Was wenn bis morgen Mittag, wo ich den Termin mit Stephanie hatte, noch nicht frei geschaltet ist? Dann habe ich was promotet was nicht anklickbar  beziehungsweise verkauftbar war. Ich war ausser mir, besann mich aber auf die Worte von Stephanie „vertraue auf die Dinge“. Ja und was soll ich sagen, am 19.12.2018 um 8.40 Uhr kam die Bestätigung das alles frei geschaltet ist. Ich war total happy, nun konnte das Live – Interview mit Stephanie los gehen. es war ein tolles Interview und der Kurs ist unter die Leute gekommen.

Hier kannst Du Dir das Angebot gern anschauen

https://tatjanaroth.com/aufgeben-ist-keine-option

Tja Leute das war mein Jahr 2018. Was war denn nun das Besondere daran, welche Erkenntnisse konnte ich gewinnen?

Als erstes: Nichts ist für die Ewigkeit!

Zweitens: Aufgeben ist keine Option – Machen macht’s!  Ich bin der beste Beweis dafür!

Drittens: Alles geht, wenn Du Dich voll und ganz dafür entscheidest und auch die Verantwortung übernimmst!

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen super tollen Rutsch in das Jahr 2019, auf das all Deine Wünsche, Träume und Projekte in Erfüllung gehen, aber zumindest das Du die ersten Schritte machst. GO FOR IT!

Wenn Du Hilfe brauchst und der Meinung bist, dass ich Dir durch meine eigene Geschichte helfen könnte, dann nimm Kontakt mit mir auf. Wenn nicht auch schön, dann empfiehl mich bitte weiter.

Deine  Power – Energie – Mut und Motivations -Tankstelle

Tatjana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen